Alles was das Baby braucht

Wer sich als werdende Mutter oder werdender Vater schonmal etwas informiert hat, stellt sicherlich bald fest, dass ein Baby in der Anfangszeit ziemlich viel Geld kostet. Das liegt vor allem daran, dass die Kleinen unheimlich schnell wachsen, schon allein im ersten Jahr durchschnittlich ganze 30 cm. Mit dem Kauf von Babykleidung kommt man so kaum noch hinterher, was auch einer der Gründe ist, warum immer mehr Eltern Baby- und Kleinkindflohmärkte nutzen, um dem Nachwuchs etwas zum Anziehen zu kaufen. Die Produkte, die es dort gibt, sind normalerweise kaum getragen und in sehr gutem Zustand, sodass es wirklich schade wäre, gleich alles wieder wegzuwerfen.

Auch Internet-Tauschbörsen oder Auktionshäuser sind für viele Eltern inzwischen eine beliebte Option, um die Sachen des Sprösslings wieder loszuwerden und damit noch ein bisschen Geld zu verdienen. Wichtig bei solchen Einkäufen ist natürlich die Hygiene. Am besten sollte solche Kleidung mit desinfizierendem Waschmittel gewaschen werden, bevor sie dem eigenen Kind angezogen wird, damit keine Bakterien oder Viren übertragen werden können. Trotzdem ist es für viele Familien nicht einfach, all das Geld aufzubringen, das für die ganzen Neuanschaffungen nötig ist. Hier bietet die Internetseite Babydeal.de eine gute Möglichkeit. Denn sie bietet regelmäßig Gewinnspiele an, bei denen die Eltern für sich oder für die kleinen tolle Preise gewinnen können. Hier werden immer wieder tolle Aktionen zum Mitmachen angeboten, in denen entweder Sachpreise wie Babykleidung oder auch finanzielle Zuschüsse gewonnen werden können.

Aber auch Vater Staat kann für einen kleinen Geldsegen sorgen. So werden bis zum 14. Monat nach der Geburt 67 % des Nettogehalts des letzten Jahres ausbezahlt, mindestens aber 300 Euro. Kindergeld in Höhe von mindesten 184 Euro im Monat wird mindestens bis zum 18. Lebensjahr ausgezahlt. Dazu kommen Freibeträge für Betreuungs- und Erziehungsbedarf, was sich vor allem bei Ehepaaren nach der Steuererklärung bemerkbar macht. Es kann zusätzlich auch Mutterschaftsgeld beantragt werden. Mutterschaftsgeld gibt es für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung mit Anspruch auf Krankengeld ab 6 Wochen vor der Geburt bis 8 Wochen nach der Geburt, also insgesamt 3,5 Monate. Es wird in der Zeit das volle Nettogehalt ausbezahlt. Familien mit niedrigem Einkommen können zusätzlich noch Wohngeld und den Kinderzuschlag beantragen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *